Barbara Kellerbauer, Umgang mit der Stimme, Berlin Mitte 31.01.2014

Barbara Kellerbauer, Umgang mit der Stimme, Berlin Mitte 31.01.2014

Barbara Kellerbauer sagt, man solle Fröhlichkeit spielen. Auch wenn ich die Fröhlichkeit nicht habe muss ich sie spielen. Dies ist eben auch hilfreich im Alltag und auch im Umgang mit unseren Mitmenschen im Alltag

Vielleicht sich auch erst einmal nur auf fröhliche Augen konzentrieren… Freundliche Gedanken haben… Fröhlichkeit, Stimmung, Lächeln… Augen lächeln… Mund lächeln

Ich mache beim „e“ zuviel mit dem Mund. Übertreibe da ein wenig…

Minister Steinmeier macht das gut. Er spricht ohne sein Mund zu bewegen… Ganz habe ich das nicht verstanden, weil auf der anderen Seite hat sie gesagt, wir sollen unseren Mund mit allen Muskeln nutzen…

Über Fröhlichkeit in den Augen gibt schon viel. Sich darauf fokussieren einfach fröhliche Augen zu haben

Meine Stimme klingt heiser. Ich bin zu monoton und zu traurig.  Auch wenn ich Vorträge halte muss ich fröhlich sein…. und die Leute abholen…

Beim Sitzen den Po ganz nach hinten. Dann kann ich auch gerade sitzen…

Sollte Singen. Jeden Tag singen… Man wird fröhlicher… das sollte ich mal machen… jeden Tag schöne Lieder… Da passiert was mit einem…

Man sieht das ich viel denke… Wieso grübel ich so viel…

Lächeln und Fröhlichkeit üben zuerst in Gesprächen mit anderen…

Dann Fröhlichkeit und Anlächeln von Fremden als Starter. Bis dahin als Starter ansprechen…

Mit dem Korken sprechen üben. Erst ein Satz ohne. Dann einen Satz mit Korken und dann den Satz wieder ohne

Sollte mich mit der Spiegelreflexkamera und mit Stativ aufnehmen und dann Vorträge halten, Gedicht vorlesen oder anderes

Mit Mikrofon am Laptop aufnehmen. Übungen machen. Techniken machen und dann wieder selben Text aufnehmen um zu gucken, ob sich was getan hat

Ich habe den Eindruck, dass meine Stimme nur eine Ausprägung meiner Haltung und meines derzeitigen Lebensgefühls ist. Ich möchte mich verstecken. Möchte klein sein, nicht da sein. Ich habe kein Selbstbewußtsein.

Eigentlich ist auch insbesondere das Mädchen auf der Strasse anlächeln und ansprechen eine gute Therapie um Selbstbewußtsein aufzubauen

Das Lächeln am Spiegel üben… Vielleicht sogar mit der HD Kamera aufzeichnen und anschauen und bewerten… Vielleicht sogar Spiegel plus HD Kamera und hinterher angucken.

Barbara Kellerbauer sagt, wenn man sich zu Lächeln bemüht, passiert mit den Synapsen etwas… Die Laune und Stimmung steigt nachhaltig.