Mona Glass, Lee Strasberg, Berlin Mitte 03.02.2014

Mona Glass, Lee Strasberg, Berlin Mitte 03.02.2014

Witold Gombrowicz – Yvonne, die Burgunderprinzessin

Wir sollen uns zu unserer Rolle ein Tier überlegen, auch ein Foto suchen und einen Song suchen, der zur Rolle passt.

Es werden Interviews geführt in dem der Rolleninhaber Stellung gibt zu seiner Rolle.

Wir haben aus dem Text, den wir vortragen sollen, zwei Sätze rausgenommen und einem Partner erklärt wieso.

Des Weiteren haben wir einen Satz mehrmals in drei verschiedenen Emotionen gesprochen: Wut, Trauer, Fröhlichkeit. Vorher sind wir im Raum herumgelaufen und haben den Satz in der jeweiligen Stimmung vor uns her gesagt. Dann Freezen und vor der Gruppe in der entsprechenden Stimmung

Zum Aufwärmen haben wir Stimmübungen gemacht. Zum Beispiel wie ein Pferd „Brrr“ machen und Gähnen

Gymnastik mit dem Mund machen, mit Lauten von sich geben, entsprechende Vokale o, u, e, i, a…

Mit der Zunge oben und unten über die Zähne fahren („Zähne putzen“, bessere Artikulation)

Dann auf dem Stuhl strecken und uns den folgenden Emotionen entsprechend bewegen und auch konkret ausführen, mehrmals: Stöhnen, Seufzen, Gähnen

Dann eines ziemlich lange Übung, die wir gemacht haben am Stuhl. Sehr kreative Streck, Muskelübungen etc. am Stuhl, die ich intuitiv als wohltuend empfinde. In erster Linie auch Strecken. Recht interessant.

Mit den Händen reiben. Vor unserem Gesicht. Dann mit Rücken des Daumens über unser Gesicht streichen, von oben nach unten. Den Stress rausstreichen…

Sense Memory. Wir sollten uns eine entsprechende schöne und konkrete Situation unter der Sonne vorstellen. Das Ganze mit geschlossenen Augen und sich in die entsprechende Situation einfinden… Uns wohlfühlen. Das kann man dann auch überall machen, auch einfach in der U-Bahn…

– Uns vorstellen, dass unsere Fußsohlen aus Gold wären… Was passiert mit mir? Diese Übung soll erden. Das heißt wenn ich mal in einer Situation bin, in der ich mich gerade unwohl fühle, nicht mehr weiter weiß, ein Loch im Text und in der Szene habe, dann hilft diese Übung und Umsetzung.

Wir sollten uns wieder unseren Schlüsselsatz nehmen und jetzt den Satz so sprechen, dass wir den anderen überzeugen. Also Haltung entwickeln und diesen Satz glaubwürdig und authentisch sprechen…

Wir sollen uns zur vierten Stunde ein Bild von dem Protagonisten unserer Rolle  mitnehmen…

In der 3. Stunde fingen wir dann auch an, dass von uns ausgesuchte Tier zu spielen. Matten auf den Boden. Was macht dieses Tier für Bewegungen, Laute, wie benimmt es sich. Dann aufstehen, dieses Tier habe ich noch zu 20% und dann sich Verhalten, Laute von sich geben… Dann unseren Schlüsselsatz sprechen

Private Moment: 3 Minuten spielen den Hauptdarsteller in einem privaten Moment. Ohne Drehbuch und ohne Text

Bild mitbringen von jemanden, der meinem Helden ähnlich sieht.

Übung:

– Schultern hoch ziehen und wieder runter. Da dann sagen „was geht es mich an“,

Wenn man „überschreit“ dann kippt die Stimme.

Einen Satz aus dem Text in verschiedenen Emotionen sagen:

– einmal als Geschenk

– Satz zurufen  (nicht einfach schreien). Hände vor den Mund

– Satz ganz traurig, wütend etc.

In einer Friseur Szene (Impro) den einen wichtigen Satz aus dem Text unterbringen

Sense Memory:

Barfuss laufen (abwechselnd auf Linoleum, Gras, Sand, Teer etc. Was fühle ich, was spüre ich und was habe ich für Empfindungen…)